Ziel: Integrativer Sportunterricht!?

Was kann und sollte Sportunterricht ausmachen?

 

Über meine eigenen Erfahrungen als "Sportschüler" kann ich sehr viel Positives berichten. Ich habe immer gerne "gesportelt" - es waren wie gesagt die schönsten Schulstunden in der Woche - besonders weil wir 4 Stunden Basissport (Amtsdeutsch!) hatten und 2 Stunden ein differenziertes Sportangebot wahrnehmen konnten. Außerdem, weil ich ein "guter Sportler" war, d.h zumindest in den meisten Sportarten.

Ich habe also nicht zu den Schülern gezählt, die diese wertvolle Bewegungszeit oft bewegungslos auf der Ersatzbank verbracht haben.

 

Welchen Wert hat meine eigene Erfahrung für meine Unterrichtstätigkeit?

 

Nach den ersten "Gehversuchen" als Sportlehrer (Jahr 2000) ist mir schnell bewusst geworden, wie wenig erfüllend Sport auch für Schüler sein kann. Für die Unsportlichen, die Anti-Fußballer oder die besonderen "Bewegungstalente". In jedem anderen Fach gehört es förmlich zum Ethos eines Lehrers die Schwachen zu fördern und unterstützen.

Klar war schnell: Sport darf nicht ausschließen - es muss eine Art integrativer Unterricht möglich sein! Der Gedanke kommt ursprünglich aus der Arbeit mit Behinderten oder beeinträchtigten Schülern. In meiner Tätigkeit als Lehrer an einer Mittelschule begegne ich gerade auch im Sport immer wieder genau diesen Kindern!

Merkmale eines integrativen Sportunterrichts:

(Liste keineswegs komplett, aus Praxis heraus!)

 

  • vielseitiges Angebot an Bewegungs- und Sportideen
  • keine zu frühe sportartspezifische Spezialisierung
  • sportartübergreifende Grundschulung betonen: Einsatz integrativer Spielformen
  • hohe Aktivierung der Schüler: viel aktiv genutzte Bewegungszeit
  • Leistungsgedanke aus Schüler heraus entwickeln: "Besser werden" als Prinzip betonen
  • ...

Klettern und Bouldern in der Turnhalle

Kinder, gerade wenn sie laufen lernen, überwinden immer wieder Hindernisse und erobern sich damit Stück für Stück ihre Umwelt. Klettern ist eine dem Menschen ureigenste Bewegungsform, die immer mehr als moderner Sport wieder entdeckt wird. Kletter- und Boulderhallen spriesen seit einigen Jahren "wie Pilze aus dem Boden".

Diese Bewegungsform bietet im Sportunterricht viele Möglichkeiten der Umsetzung. 

Hier einige Beispiele für Klettereien, die verschiedene Techniken erfordern:

Biertisch-Boulder

Macht irre Spaß, ist aber technisch und konditionell sehr anspruchsvoll. Auch die Lehrer haben das eindrucksvoll zu spüren bekommen! (Michi, Felix und Fabian zeigen wie´s geht!)

Sequenz "Klettern und Bouldern" (ab Jahrgangsstufe 5) zum Download.